Stefan Hartmann (Informatik M. Sc.)

„Ich habe erst eine Lehre als Maurer gemacht. Das nächstliegende wäre wohl ein Architekturstudium gewesen. Da ich aber kein weiterer arbeitsloser Architekt werden wollte, ich aber bereits gerne Computer gespielt habe, habe ich mich weiter über Informatik informiert. Ich habe mir ein Buch über Programmiersprachen gekauft und das mal gleich am Computer ausprobiert. So kam ich dazu, ein Informatikstudium zu beginnen.

Mein Diplomstudium habe ich Coburg absolviert. Meine Diplomarbeit entstand bei einer Münchner Firma, die Bild- und Videoverarbeitung macht. Der Master Informatik an der Hochschule München mit dem Schwerpunkt Bildverarbeitung und Mustererkennung war da genau das Richtige und ich war ja eh schon da.

Unter Informatik verstehe ich eine Technik um andere wissenschaftliche Gebiete in ihren Arbeitsabläufen zu unterstützen. Als Beispiel: Ein Mediziner sitzt vor dem Bildschirm und zählt auf einem Bild die Viren ab. Ein Informatiker sieht das, bittet den Mediziner um das Bild und programmiert für diesen Anwendungsfall eine Software (Mustererkennung), die die Viren nun automatisch abzählt und das Ergebnis danach ausgibt. Meist ist die Software dabei auch noch genauer und schneller als ein Mensch.

Mein schönster Moment im Studium war, als ich mein Zeugnis ausgehändigt bekam. Geschafft!

Aus der Zeit meines Studiums nehme ich mit, dass ich gelernt habe, noch selbstständiger zu arbeiten. Als Fächer habe ich mir immer die ausgesucht, die anspruchsvoll waren oder geklungen haben. Insofern habe ich alles gehört, was ich wollte. Nur ein paar Extravertiefungsfächer in Mathematik wären noch ganz gut gewesen.

Meinen ersten Job, jetzt nach dem Studium an der HM habe ich an der Uni Bonn als wissenschaftlicher Mitarbeiter, am Institut für Informatik II in der Abteilung Computer Graphik angetreten. Mir macht die Arbeit mit den neuesten Technologien (Cutting edge technologies) im Bereich Computer und Bildverarbeitung einfach am meisten Spaß.

Meine berufliche Zukunft, sehe ich so: In den nächsten 4 Jahren werde ich an meiner Doktorarbeit schreiben. Dann möchte ich in die Industrie und in 10 Jahren möchte ich bei Nvidia arbeiten.

Mein Tipp für Studienanfänger: Wenn die Entscheidung für eine Studienrichtung gefallen ist, rate ich, immer am Studium dranzubleiben.

Und für Absolventen: Die schnelle Entwicklung im Sektor Informatik gebietet es, immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Was ich sonst noch zu sagen habe: Ich fands toll!!!“

Studium Master Informatik:
2007 – 2009 Master Informatik an der Hochschule München

Thema der Abschlussarbeit:
Real-Time Cutting with Extended Finite Elements
(Masterarbeit an der TU München, bei Professor Westermann unter Betreuung von Professor Nischwitz von der HM)


Übersicht Karrierewege

zurück zur Übersicht Karrierewege >