Rudolf Leberfinger (Dipl. Inf. (FH))

Rudolf Leberfinger

„Mein Interesse an Computern zeigte sich bereits früh. Nach dem Abi habe ich jedoch zunächst ein Studium der Elektrotechnik an der TU München begonnen. Das war aber irgendwie nicht das Richtige und so habe ich erst einmal noch ein halbes Jahr gearbeitet und mich dann zum Studium der Informatik an der Hochschule München eingeschrieben. Das Studium an der FH ist praxisorientierter und die Studiengruppen sind kleiner, das war mir wichtig. Informatik bedeutet für mich Computertechnik und grundsätzlich erst einmal ein sehr theoretisches Gebiet. Ein mathematisches Verständnis muss da sein, denn die Informatik und die Mathematik bedingen einander.


Schön war im Studium, dass wir mit den Professoren einen regen Austausch pflegen konnten und uns mit ihnen auf Augenhöhe befanden. Sogar bei manch einer Studentendemo haben sie sich mit uns solidarisch gezeigt. Einmal „hielt“ ein Professor eine Vorlesung in der Tram. Ein 65-70 jähriger Rentner hörte zu und beteiligte sich daran. Wir konnten als Studierende unser bereits Erlerntes an jemanden weitergeben, der nichts mit der Materie zu tun hat. Es gab eine rege Unterhaltung, jeder trug etwas dazu bei und hatte Freude daran.


Das Wichtigste was ich aus meiner Studienzeit mitgenommen habe ist, dass ich Lernen gelernt habe: Wie bekomme ich welche Informationen, wen muss ich fragen und wie muss ich vorgehen um an die Informationen von bestimmten Leuten heran zu kommen. Gebraucht hätte ich noch eine moderne Vorlesung im Fach Algorithmen und Datenstrukturen und wie und mit welcher Technik man im Team programmiert.*


Zu meinem derzeitigen Job bei Tara Systems als Gesellschafter, Projektleiter und meinen Tätigkeiten im Softwaredesign, kam ich über mein zweites Praktikum, das ich dort gemacht habe. Und das Praktikum selbst habe ich über das FWP-Fach Projektstudium bekommen. Mein Job macht mir sehr viel Spaß, er ist vielseitig und verlangt viel Flexibilität. Ich betreue meine Projektentwicklungen bis hin zum Support direkt beim Kunden, der durchaus auch im Ausland sitzen kann. Bei Tara Systems möchte ich die nächsten Jahre auf jeden Fall bleiben, den Job weiter ausbauen und dabei die Flexibilität behalten.



Aufgrund meiner eigenen Erfahrung würde ich einem Studienanfänger den Rat geben sich ein halbes Jahr Zeit zu nehmen um diverse Studiengänge unter die Lupe zu nehmen: Findet heraus, was euch liegt!


Einem Absolventen würde ich raten, nicht gleich auf den erstbesten „Anstellungszug“ aufzuspringen, sondern in der Firma ein „Praktikum“ zu machen, um sich dort einzufühlen. Sowohl ins Tätigkeitsfeld, als auch die Arbeitsumgebung und die –bedingungen.“



Studium Diplom Informatik:
1993 – 1995 Studium der Elektrotechnik an der TU München
1996 – 2000 Studium an der FH München



Thema der Diplomarbeit:
Testsystem und automatisierter Test auf embedded Systemen

*Die damalige Vorlesung wurde von einem älteren Prof. der Wirtschaftsinformatik gehalten, der schon lange nicht mehr an der HM tätig ist. (Anm. d. Red.)



Übersicht Karrierewege

zurück zur Übersicht Karrierewege >