Manuel Melic (Dipl. Inf. - FH)

Manuel Melic

Schon frühzeitig zeigte sich mein Interesse an der Thematik. Erste Erfahrungen machte ich mit einem Commodore C64 und steuerte damit einen LEGO-Plotter an. An der Hochschule München bewarb ich mich gleich für drei Studiengänge. Für BWL, Wirtschaftsinformatik und Informatik. Am Ende ist die Entscheidung für das Informatik-Studium gefallen. München als das Silicon Valley in Verbindung mit der heimatlichen Nähe war somit erste Wahl.


Für mich ist Informatik, ganz einfach formuliert, ein Bindeglied zwischen dem Menschen und dem technischen Gerät, wie z.B. TV, Handy oder eben dem PC.


Ein persönliches Highlight hatte ich zum Abschluss des Studiums auf der Absolventenfeier. Ich bekam einen ersten Preis als Jahrgangsbester verliehen. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Schwierige Momente gab es für mich nicht. Sicher gab es ab und an Hürden, aber die waren zu meistern. Gerne hätte ich im Studium noch mehr Programmiererfahrung gesammelt und mehr –techniken gelernt und wie man Fachliches auf den Punkt bringt. Also Themen verständlich und kurz aufbereitet.


Das Wichtigste was ich aus der Zeit an der Hochschule mitgenommen habe ist „Teamarbeit“.


Meine beiden Praktika habe ich bei MaxiMedia Technologies GmbH (heute NorCom AG) und bei der BMW Group AG absolviert. Mein erster Job hatte ebenfalls mit der Materie zu tun: Ich habe mich bereits 1998 im EDV-Sektor mit Verkauf und Support von PC-Hardware selbständig gemacht.


Mein Herzblut-Fulltime Job ist bei TARA Systems GmbH. Zu dem kam ich über das FWP-Fach „Lernen im Projekt“ im 6. Semester. Dort bin ich inzwischen Gesellschafter und arbeite als Software-Engineer. Im Moment bin ich glücklich und sehe mich dort auch noch in ein paar Jahren.


In meinem jetzigen Job kann ich das im Studium Erlernte anwenden und das macht richtig Spaß. Die komplette Bandbreite von der Entwicklung des Programms, bis zur Übergabe an den Kunden, begleite ich selbst. So kann ich im wahrsten Sinne des Wortes „sehen“ was ich gemacht habe.


Einem Studienanfänger rate ich, sich nicht entmutigen zu lassen und die Zähne zusammenzubeißen. Sehr hilfreich sind dabei die drei „K“s – kontinuierlich, kooperativ und konsequent.


Einem Absolventen gebe ich den Tipp nach dem Prinzip zu handeln und sich selbst sagen zu können: Ich habe das Richtige getan!“



Studium Diplom-Informatik:
2002 - 2007 Studium an der Hochschule München



Thema der Abschlussarbeit:
Vergleich von Universal Plug and Play und Web Services auf eingebetteten Systemen am Beispiel einer Wetterstation.



Übersicht Karrierewege

zurück zur Übersicht Karrierewege >