News

Hochschule München ermöglicht risikofreie IT-Auslandsstudien

Alvise Doria, IT-Student an der Universität Padua, absolviert online den Bachelor-Kurs
Alvise Doria, IT-Student an der Universität Padua, absolviert online den Bachelor-Kurs "Sicheres Netzwerkmanagement", den die HM im Rahmen von DECAMP anbietet (Foto: privat)

[27|04|2020]

Mit DECAMP digital Studieren trotz internationalem Lockdown

 

Durch Angebote von Auslandsstudien wollen deutsche Hochschulen die Wettbewerbsfähigkeit ihrer AbsolventInnen stärken. Wie das trotz Corona-Krise weiterhin funktioniert, zeigt die Fakultät für Informatik und Mathematik der Hochschule München.

 

Digitaler Campus und virtuelles Labor

Nicht nur in Deutschland stoßen vor allem die naturwissenschaftlichen Fakultäten bei ihren derzeitig dringenden Digitalisierungserweiterungen an ihre Grenzen. Sie benötigen Labore. Ein virtuelles Labor lässt sich jedoch aufgrund seiner komplexen Technik nicht von heute auf morgen aufbauen. Die Fakultät Informatik und Mathematik der HM ist hier schon um einiges weiter. Bereits seit 2017 bietet sie einen bisher einzigartigen digitalen Campus mit virtuellem Labor an. Für seine NutzerInnen ist die Lernplattform ein echter Krisengewinner. Denn DECAMP verbindet sechs EU-IT-Fakultäten in Deutschland, England, Finnland, Italien, Rumänien und Spanien miteinander. Dabei geht es ausschließlich um die immer aktuelle IT-Sicherheit. „Auf dieser Lernplattform können alle Studierenden aus den sechs EU-Partner-Fakultäten auf virtuelle Netzwerk-Labore zugreifen.“ so Professor Alexandru Soceanu, einer der drei DECAMP-Organisatoren und nun -Koordinatoren an der HM. „Diese ermöglichen ihnen rund um die Uhr, ihre Tests dort laufen zu lassen sowie ihre gemeinsamen Projektarbeiten praktisch durchzuführen.“ Dabei lernen sie sogar Netzwerke zu hacken, um später Unternehmen mit ihrem praktischen Wissen effizient gegen Hackerangriffe schützen zu können. Etwas, was sie in den lokalen Netzwerken ihrer Heimathochschulen nicht dürfen, eben genau wegen der Netzwerksicherheit.

 

Beispiel Italien: Universität Padua

Alvise Doria, IT-Student an der Universität Padua, absolviert den Bachelor-Kurs "Sicheres Netzwerkmanagement", den die HM im Rahmen von DECAMP anbietet. Seine Gründe: "Ich finde das Thema interessant und mag die praxisorientierte Lehrmethode des Professors. Außerdem ist der Kurs nützlich für mich, um zu erfahren, was Studieren in Deutschland bedeutet."

 

Virtuell in Wales

Ein weiteres Beispiel ist Sebastian Becker. Seit Beginn des Sommersemesters 2020 absolviert der an der HM eingeschriebene IT-Masterstudent den Master-Studiengang "Angewandte Computer-Forensik und Verbrechensermittlung" an der University of South Wales. Was hat sich nun für ihn seit dem Ausnahmezustand durch Corona in Sachen Auslandsstudium verändert? Nichts, denn dieser Kurs läuft online. "Für den DECAMP-Master-Kurs in England habe ich mich entschieden, weil ich keinen ähnlichen Kurs an der HM gefunden habe und sich das Thema spannend anhörte", sagte Becker.

 

DECAMP wurde 2014 als Europas erstes ERASMUS+ ICT online Kursangebot mit von allen 6 EU-Fakultäten anerkannten ECTS Credits entwickelt. Nun läuft es bereits nachhaltig seit über vier Jahren und die Studierenden-Anzahl steigt kontinuierlich.

 

 

Hochschulkommunikation