Mein Weg nach dem Studium

Interview nach dem Studium Scientific Computing

Sabrina P., Abschlussjahr 2014


Mein Weg nach dem Bachelor Scientific Computing


Nach dem Bachelor mache ich erst einmal einen Master und dann schaue ich weiter. Ich will in den Bereich angewandte Mathematik mit Physik, also nicht nur reine Mathematik, aber trotzdem ein eher theoretischer Studiengang. Ich mache jetzt an der TU München ein Semester, ein Nachholsemester oder Übergangssemester, und danach - ob ich den Master danach mache - das weiß ich noch nicht. Ich teste sozusagen die Uni und schau, ob sie mir gefällt oder nicht. Wenn ja, dann bleibe ich da.


Wünsche und Erwartungen vor und nach dem Studium


Eigentlich war es ein bisschen so, wie ich es mir erwartet hatte. Es war für mich viel zu viel Informatik, obwohl ich eigentlich schon vorher wusste, dass mir das nicht wirklich gefällt. Ich habe mich schon vorher mehr auf den Mathematik-Teil gefreut. Da hätte es vielleicht noch ein bisschen intensiver sein können. Ich weiß nicht, inwiefern ich mir das vorher vorstellen kann, wie ein Mathestudium ausschaut. Jetzt im Nachhinein sag ich natürlich, dass meine Vorstellung vorher war, dass ich gern Mathematik gehabt hätte, in welcher Form, davon kann ich mir jetzt erst nachher ein Bild davon machen, weil ich jetzt erst weiß, wie die höhere Mathematik ist.


Meine persönlichen Erfahrungen mit Scientific Computing


Das beste Semester war das Auslandssemester. Ich denke, das hängt auch damit zusammen, wo ich das Auslandssemester gemacht habe. Das war in Hong Kong, an der Uni, also eine traumhafte Location. Mir hat das Auslandssemester - nicht unbedingt wegen den Kursen - sondern einfach wegen allem anderem außer den Kursen so gut gefallen. Die Mathematik-Kurse, die ich belegt habe, waren theoretischer, was mir besser gefallen hat als an der HM. Wir waren zu dritt dort und ich hab mit einer Kommilitonin zusammen in einem Zimmer gewohnt, da gabs Doppelzimmer. Wir haben uns top verstanden und haben auch viel ähnliche Kurse belegt, weil wir den gleichen Studiengang gemacht haben.


Wann ist Scientific Computing das Richtige für mich?


Wenn du Begeisterung für Mathe und Begeisterung für Informatik hast, am besten schon mal vor dem Studium programmiert hast und sagen kannst ’ja das macht mir Spaß’. Das wäre die Idealvoraussetzung.


Was ich schon immer mal zu Scientific Computing loswerden wollte


Ich fand eigentlich nett, dass es so kleine Klassen waren. Anfangs hat es mich gestört, im Endeffekt find ich es wieder gut. Ideal ist eine Gruppengröße von 20, dann ist es nicht schlimm, wenn du zu spät kommst, weil dann interessiert es den Prof hoffentlich nicht mehr und du hast die persönliche Betreuung, also du kannst dich einfach melden. Das ist wie ein Tutorium an der Uni, also viel persönlicher.


Über meine Bachelorarbeit


Ich habe eine sehr mathematische Bachelorarbeit geschrieben bei einer Professorin hier an der HM und ich würde mich auf jeden Fall wieder dafür entscheiden, weil mir das Thema an sich Spaß gemacht hat. Das ging in die Richtung, in die ich gehen will, hatte absolut nichts mit Informatik zu tun, und nur was mit Mathe. Ich würde es auch jedem empfehlen, der mehr in die theoretische Mathe gehen will und danach einen Mathematik-Master an der Uni machen will, die Arbeit bei der gleichen Professorin zu machen mit einem ähnlichen Thema.